Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
29. August 2017 Agnes Wittke

Sahra Wagenknecht in Wilhelmshaven

Fotos: Agnes Wittke

Am Donnerstag, den 24. August 2017 bildete  eine Veranstaltung mit Sahra Wagenknecht am Pumpwerk in Wilhelmshaven den Höhepunkt des Bundestagswahlkampfes des Wahlkreises 26 -  Wilhelmshaven, Friesland und Wittmund. Bier- und Imbissbuden sowie hunderte von begeisterten Zuschauern gaben dem Ereignis einen volksfestartigen Charakter. Nach einer Eröffnungsrede von Florian Wiese, Mitglied im Stadtrat Wilhelmshaven, gab der Liedermacher Pablo Ardouin einige Arbeiterlieder zum Besten. Auch unser Direktkandidat Dr. Holger Onken stellte sich und seine Ziele vor. Er übergab dann unter tosendem Beifall das Mikrofon an Sahra Wagenknecht.

In ihrer Rede wies Sahra Wagenknecht auf die immer größer werdende Lohnungleichheit hin, ausgelöst durch Leiharbeit, Niedriglohnsektor sowie befristete Jobs. Dies sei keine Naturgewalt, die plötzlich über uns hereingebrochen wäre sondern das Ergebnis politischer Entscheidungen. Schließlich war es früher verboten eine Stelle dauerhaft mit Zeitarbeitnehmern zu besetzen. Das gleiche gilt für dauerhafte Befristungen.

„Was gibt es Besseres, wenn man Menschen in Abhängigkeit halten will, wenn man Menschen, wenn man Arbeitnehmer wehrlos machen will. Was gibt es Besseres als ihren Arbeitsvertrag immer wieder zu befristen. Wer einen befristeten Job hat, ja der wehrt sich natürlich nicht, wenn man ihm immer wieder Überstunden abverlangt. Der weht sich auch nicht, wenn ihm unsägliche Arbeitsverhältnisse aufoktroyiert werden. Der hat auch wenig Chancen zum Beispiel zu streiken, weil er weiß, wenn er irgendwie auffällig wird, dann läuft die Befristung aus. […] Die verdammte Befristerei gehört verboten, wenn es nicht zwingende Gründe dafür gibt.“

Des Weiteren fordert Sie einen höheren Mindestlohn, die Wiedereinführung einer Vermögensteuer, weniger Rüstungsausgaben und den Rückzug aus Militäreinsätzen.

Es was alles in allem eine gelungene Veranstaltung, welche nicht zuletzt der hervorragenden Organisation des Kreisverbands Wilhelmshaven zu verdanken ist.