Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
13. Dezember 2017 Hajo Schepker

Combi hätte schon längst neu bauen können

Wer gestern abend an der Ratssitzung in Bockhorn entweder als Mitglied oder als Zuhörer teilgenommen hat, konnte erleben, dass die Frage, ob Bockhorn noch einen zusätzlichen Verbrauchermarkt vertragen kann, nicht nur die Bockhorner Bevölkerung sondern auch den Rat spaltet.

Erschwert wurde die richtige Beurteilung dieser Frage durch zwei Gutachten, die im Abstand von wenigen Monaten unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtslage und der Rechtsprechung zu total gegensätzlichen Ergebnissen kamen.

Für mich als Wissenschaftler wäre es interessant gewesen, nicht nur die Investoren sondern auch die Gutachter in einer Anhörung zu befragen, wie man unter gleichen Eingangsvoraussetzungen zu solch unterschiedlichen Ergebnissen kommen kann.

Da werden dann so obskure Orte wie Kundentoiletten und Flure zu den Verkaufsflächen gezählt.

Während der Anhörungen der Investoren wurde bekannt, dass Combi z.B. schon seit 10 Jahren die Ausbaupläne für Bockhorn fertig in der Schublade hat. Da fragt man sich doch, warum das nicht schon längst beantragt und verwirklicht wurde.

Nur so wird verständlich, warum in dem dann mehrheitlich angenommenen Antrag eine Frist zum Bauantrag verankert wurde, wobei man wissen muss, dass Antragstellung und Realisierung wiederum zwei verschiedene Paar Schuhe sind.

Unabhängig von der Frage,ob meine Gruppe oder ich für oder gegen die Ansiedlung eines EDEKA-Marktes sind, kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass die EDEKA-Gruppe bereits im Vorfeld ausgiebige Marktanalysen durchgeführt hat, ob ein Standort in Bockhorn wirtschaftlich und rechtlich vertretbar ist und dass in dem theoretischen Umsatz von rund 6 Mio. Euro gewisse Umverteilungsumsätze aus den bisherigen Märkten enthalten sind.

So ganz nebenbei finde ich auch die Festlegung der Grenzen des sogenannten Nahversorgungszentrums ziemlich merkwürdig, aber das hatte ich schon in einer Ausschusssitzung zum Ausdruck gebracht.

Es bleibt zu hoffen, dass für den Fall, dass die Bauanträge nicht gestellt werden, EDEKA trotzdem noch an Bockhorn als Standort interessiert ist.